Zuschriften an den Verlag

In dieser neuen Rubrik werden Briefe veröffentlicht, die Leser der Webseite und Kunden an uns schicken. Im Interesse der Privatsphäre der Kunden natürlich nur mit Vornamen und mit deren Einverständnis, oder, falls anonym zugesandt, unter dem verwendeten "Nick".

Liebe Frau Dr. Hakushi,
ich bin dank Einhaltung ihrer Buchhinweise nun nach 1 1/2 Jahren BE und unzähligen AB Behandlungen endlich seit 10 Wochen AB frei. DANKE. Davor wurde ich alle 2 Wochen mit AB behandelt. Ich habe zwar noch nach dem GV Reizungen und Entzündungen, aber die klingen mit viel Angocin und Alkalisierung wieder ohne AB ab.
Beim Urologen kam nach ca 20 Blasenentzündungen heraus, das er den Urin gar nicht einschickt, um eine Kultur anzulegen. Die Sprechstundenhilfe sagte mir, das sie nur den Teststreifen reinhalten und den Urin unterm Mikroskop ansehen und danach entscheiden, ob eine Kultur angelegt werden soll oder nicht. Es ist bei mir in 1/12 Jahren nicht eine Kultur angelegt worden!
Dieses kam heraus, weil ich wegen Unterleibsschmerzen noch zusätzlich an genau demselben Tag, an dem ich, die ich weiß nicht wievielte Urinprobe beim Urologen gelassen habe, noch zusätzlich beim Gynäkologen einen Abstrich und eine Urinprobe gelassen habe. Bei der Urinprobe kamen massenweise E.Coli und Enterokokken heraus.
Beim Urologen sagte man mir wieder, wie schon so oft, das ich nichts hätte! Man kann sich tatsächlich auf Urologen nicht einfach so verlassen.
Ich bin dankbar, das sie dieses Buch geschrieben haben, was mich vor einem bitterern AB Ende gerettet hat. Die Berichte der ruinierten Frauen im Internet sind herzzerbrechend und ich war auf dem Besten Wege dahin ebenso zu enden, auch ich wollte streckenweise gar nicht mehr leben.
Ich wollte anfragen, ob sie mir sagen können, welche Marke an Basenpulver sie selbst benutzten oder empfehlen können, oder ob man sich ein Basenpulver irgentwo selber anmischen lassen kann. Selbst bei intensiver Suche, finde ich keines das auf Citraten basiert, Natrium-, Laktose-, maistärke-, Aromenfrei ist. Können sie mir da helfen? LG I.

Sascha Meier schrieb uns Folgendes:

Hallo Fr. Dr. Hakushi,
ich habe Ihr Buch gelesen und einige wertvolle Hinweise gefunden. Z.B. die Tabelle zur Harnsäureausscheidung bei Umstellung auf Rohkost, z.B. die Ausführungen zu Bakterien und Pilzen, deren Verhalten in saurem Niveau usw..
Was ich kritisch anmerken möchte zur Verwendung u. ihrer Empfehlung des PRAL ist, dass danach Zucker nicht als säuernd gilt.
Meine Erfahrung ist, dass Zucker ein Säurebildner par excellence ist. Zwar weisen sie vielleicht vorher drauf hin, dass Bakterien u. Pilze gern von Zucker leben, jedoch wenn die Marmelade in der TAgesbilanz als Basenbildner gekennzeichnet ist, halte ich das für absolut verfehlt.
Danke für Ihre Recherchen, die mich ein gutes Stück weiter gebracht haben.
Mfg Sascha Meier

Fr. Dr. Hakushi antwortete ihm:

Guten Tag, Herr Meier,
vielen Dank für Ihre Meinung zu meinem Buch und Ihre Erfahrung. Sie zeigen einen sehr interessanten Gesichtspunkt auf.
Natürlich wird der Zucker von Heilpraktikern als säuernd angesehen. Manchmal scheint die Fokussierung auf schulmedizinsche Arbeiten eine Einschränkung des Blickwinkels mit sich zu bringen.
Und man fragt sich hierbei intensiv, was wohl der Grund ist, dass die PRAL-Arbeiten das so handhaben.
Ich werde der Frage nachgehen.
Darf ich Ihre sehr interessante Zuschrift auf der Homepage einstellen? Ihren Wünschen folgend gerne anonym, mit Vornamen? , oder auch mit vollem Namen.
Über Ihre Antwort weitere Anmerkungen von Ihnen würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Hakushi

Darauf antwortete Herr Meier:

Guten Tag Frau Dr. Hakushi,
Sie können meine Anmerkung sehr gerne auf Ihrer Homepage einstellen. Vielleicht ohne email und Adresse aber gerne den vollen Namen mit Ortsangabe. Falls jemand Kontakt zu mir aufnehmen möchte, kann er sich ja über Ihre Seite an mich wenden.
Ergänzend möchte ich noch sagen, dass meine Erfahrung "Zucker als Säurebildner" auf x Messungen des Urin-PH unter m.E. eindeutigen Umständen beruht. D.h. Messung nach vorherigem Zuckerkonsum ohne Vermischung mit anderen Lebensmitteln - nach ca. 2-3 Std. wurde der UrinPH sauer.
..... Und nach Ihren Ausführungen über zuckerliebende Pilze auch logisch (Warum sollte diese "Gesetzmäßigkeit" nur innerhalb des Darms gelten....).
Danke für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Sascha Meier

Marisa schrieb am 11.5.09 an Frau Hakushi Folgendes:

Hallo liebe Siklinde Hakushi,
Vielen Dank für die tollen Tips. Ihr Buch hat mir sehr weitergeholfen.
Dass alkalischer Urin der Blase gut tut, spürt man sofort. Bisher haben mich ihre Tips auch vor meinen ewig wiederkehrenden BEs nach dem GV bewahrt.
Jetzt ist es aber einmal wieder passiert, obwohl der Harn extrem alkalisch war und ich zur Vorbeugung sogar 2 Bärentraubenblättertablett en von Cystinol Akut eingenommen habe, die über Nacht eingewirkt haben. Am Morgen dann war wieder eine BE da. Bitte schreiben sie mir doch zurück, woran das liegen kann...
ich brauch wieder ein bißchen Hoffnung...

100000000 Dank im Voraus,
viele Grüße, Marisa

Frau Hakushi antwortete ihr Folgendes:

hallo liebe Marisa,
danke für Ihre Erfahrungen mit dem Buch und für Ihre Anfrage. Ich hätte zwei Hinweise:
1. Ich weiss nicht, warum alle immer Cystinol akut öffentlich empfehlen. Arctuvan ist m.E. besser. Aus zwei Gründen.
Einmal wird "grün" wie im Kinderfarbkasten aus der Mischung von blau und gelb erzeugt, speziell die eingesetzte Farbe gelb ist problematisch. Das "braun" von Arctuvan wird durch Eisenoxid erzeugt, wesentlich ungefährlicher.
Und dann ist Arctuvan höher dosiert. Also sicherer.
2. Weiterhin würde ich Ihnen empfehlen, mal der Frage nachzugehen, welche Nahrungsmittel Ihnen nicht bekommen.
Ich habe daran lange nicht geglaubt, mache aber inzwischen Erfahrungen, die mich sanft dahin drängen. Esse ich Dinge, von ich schon relativ gut weiss, dass sie mir nicht bekommen, dann reagiere ich mit Entzündungen an den Schleimhäuten. Ich wage mir gar nicht vorzustellen, was innerlich an den Schleimhäuten passiert, die ich nicht sehen kann, wenn das an den äußerlichen schon so gravierend ist. Es klang für mich bisher eher abgehoben, aber bei mir persönlich scheint Hirse ein Übeltäter, oder Johannisbrotkernmehl, als Kreuzallergie zu Leguminosen, Hülsenfrüchten, die mir auch noch nie bekommen sind.
Und die Entzündungen erstrecken sich über den Darm hinaus auf weitere Schleimhäute in dem Bereich.
Klingt wie gesagt, abgehoben, ist aber, denke ich inzwischen, sehr erforschenswert.
Dass frau sich Chlorwasser und andere Chemikalien vom Leib halten sollte, brauch ich wohl nicht zu betonen.
Vielleicht könnten Sie es noch mit Sitzbädern mit "Salz vom toten Meer" und Natron versuchen, im "Akutfall" ;-) abends.
Darf ich Ihre Frage und meine Antwort auf die Webseite einstellen? Natürlich nur mit Vornamen?

Einstweilen gute Besserung und viele Grüße

Siklinde


Von einem Unbekannten wurde uns folgendes Zitat aus einem der Foren zu "IC" zugeschickt:

"IC"-Beschwerden deutlich besserbar durch Basenfasten

hallo lucia,
ich lese oft die berichte über ic, weil ich selbst über 10 jahre betrofen war.
letztes jahr im mei habe ich eine woche b.z.w. 8 taage basenfstendiät durchgeführt, dann 2 tage noch schmerzen gehabt und dann war alles weg, ich habe in dem jahr auch keine pollenalergie bekommen. ich esse immer noch sehr basisch,aber zwischen auch "normal". seitdem ist meine ic weg, schon fast ein jahr, manchmal kann ich es nicht glauben. nun habe ich trotzdem, diesmal zwei wochen die diät gemacht, aber wie damals sehr konsequent und mit disziplin, bin gespannt ob allergie kommt, blase ist immer noch ruhig, bin ganz andere mensch. ich werde dir und anderen betroffenen mehr per e-mail, oder telefonisch berichten, weil dann sonst romane schreiben muß, was ich nicht mag. habe immer zu mir gesagt, eimal finde ich was und dann helfe anderen.
helena 26.2.09

Sie hatte das ursprünglich in einem Forum veröffentlicht, war aber nur auf Skepsis, nicht etwa auf großes Interesse gestoßen. Sie fügt als Ergänzung noch an:

eva,
bei mir wurde ic in klinikum villingen-schwenningen diagnostiziert. mein urologe hat es schon vermutet, aber hat gesagt,daß er sich mit ic nicht so ausgennt. deswegen hat mich dort geschickt, um dem kind endlich name geben.
es wurde dort urodynamischer abklärung, urethrozystoskopie mit probeentnahme (im 2003). dort habe ich auch 3 emda-therapie nach dem 1-stufen-schema(ohne verbesserug), dann 3 emda-therapie nach dem 2-stufen-schema (wieder ohne erfolg9). dann verschiedene medikamente wie bei ic üblich sind.
die habe ich aber nie lange wegen nebenwirkungen genommen. bin sehr mit natur verbundene mensch, versuche imer ohne chemie,war dann bei heilpraktiker,d er hat ach nicht weiter gesucht, hat mich viel geld gekostet.
letztes jahr bin ich zufälig über basenfasten gelesen, daß übersäerung schuld bei viele krankheiten ist. dann habe ich angefangen, 8 tage durchgefürt.habe ich damals schon schwere ic mit gesschwüren im bereich der gesamten harnblasenschleimhaut (cystoskopischen befund bei dr.müller in kornwestheim).
nach diese 8 tagen noch 2 tage schmerzen, zwicken im harnröhre (wie wenn mich jemand in offene wunde bohrt). dann 11 tag war alles weg unsd so ist es bis heute, schon fast ein jahr.bin ganz andere mensch geworden, kann wieder wandern, fort gehen ohne ständig aufs klo müssen, nordic walking machen, alles wie vor mehr als 10 jahren. ich kann es manchmal selbst nich glauben, aber habe endlich etwas gefunden, was ich immer gehoft und gesucht habe, aber bin sehr konsequenz und diszipliniert. es hat sich gelohnt.
schönen abend helena
26.2.09

Am 6.7.09 kontaktierte "Helenka" den Verlag und verlangte zu den Zitaten diese Klarstellung:
- Sie hat uns das Zitat nicht zugeschickt. (Daher zitieren wir es nun als "von Unbekannt")
- Sie fühlt sich fehlzitiert. Sie distanziert sich vom Inhalt, ihre IC sei mitnichten geheilt und sie habe vor allem auf ihre Diagnostik und Behandlung hinweisen wollen mit den entsprechenden Textstellen.

Redaktionelle Anmerkung: Selbstverständlich betreiben wir journalistische Tätigkeit ethisch und bringen daher gerne Klarstellungen und Ergänzungen zu unseren Zitaten.
Jedoch bedauern wir Helenkas Distanzierung von den Inhalten, die sie schrieb; vielleicht ist es einfach nur schade, dass sie nicht beim Basenfasten blieb, oder es zumindest länger oder öfter praktizierte.



Von einer zufriedenen Kundin an den Verlag:

Sehr geehrte Frau Rauch,
.....
Übrigens bin ich sehr begeistert von dem Buch, es ist sehr hilfreich und bestärkt einen. Ich hoffe dass weiterhin viele Zystitispatienten auf dieses Buch aufmerksam werden und sich dieses zu Herzen nehmen.
Mit freundlichen Grüßen
Katharina

per E-Mail, am 12.3.09

Nach über einem Jahr endlich Infektfrei

Hallo erstmal,
Ich bin nur ab und zu in diesem Forum unterwegs, hoffe aber, daß ich zumindest einigen von euch helfen kann, da es mir nun nach über 15 BEs besser geht, die letzte Entzündung liegt über 3 Monate zurück.Ich habe zwar keine IC, jedoch seit ich in einer Beziehung befinde andauernd sehr schmerzhaften BEs, ich kann schon garnicht mehr zählen wie oft ich mitten in der Nacht in der Notaufnahme saß und einfach nur geweint hab vor Schmerzen, oder wie viele Arztbesuche ich schon hinter mir habe.Die üblichen Ratschläge kann man nach einiger Zeit auch nicht mehr hören, drum wollt ich n paar Tipps geben, was mir geholfen hat:
1. Eine Bakterinkultur anlegen lassen, im Falle von Entzündungen die durch e. colis entstehen (wie bei mir)--->
2. den Urin alkalisieren (zB Frubiase) und mit pflanzlichen Mitteln vorbeugen (Bärentraubenblättertee der NUR in alkalischem Urin wirkt oder Angocin.
3. weiterhin viel trinken, am besten auch Nieren und Blasentee
4. das Immunsystem mit gesunder Nahrung und Nahrungsergänzungsmitteln aufbauen es klingt so simpel aber so bin ich meine Entzündungen losgeworden, das wichtigste ist aber tatsächlich die Alkalisierung bei mir gewesen.Ich kann jedem Betroffenen auch nur das Buch von Siklinde Hakushi empfehlen.Hab mich gerade seeehr kurz gefaßt, da ich die gleichen Dinge nicht unendlich viele Male wiederholen möchte aber bei Interesse kopiere ich auch einen etwas ausführlicheren Beitrag von mir hier rein.
Freue mich schon auf Eure Rückmeldungen,
Zimtbaum

Von Zimtbaum, zugesandt am 4.1.09, nach ihren Worten ursprünglich gepostet in einem Internetforum, zur Antwort erhielt sie unter anderem dieses:

In diesem Forum ist es nicht erwünscht, die verquasten Ideen von einer gewissen Frau Rauch, die unter dem Pseudonym SH aggiert, zu verbreiten. Lies dir die Regeln durch, dort steht:Einträge, die darauf abzielen, sich nicht in ärztliche Obhut zu begeben und stattdessen eine Behandlung von sogenannten Wunderheilern propagieren, werden kommentarlos gelöscht, der Verfasser wird gesperrt!Denn darauf läuft es hinaus. Und auf die Verharmlosung der IC, auf die Unterstellung einer psychischen Erkrankung und sogar der Leugnung von IC. Ebenso auf Ausheilungversprechen von IC bzw. bakt. Blasenentzündungen durch Ernährungsumstellung bzw. vermeintlich gesundes Essen, was auch immer das sein mag und Gewichtsreduzierung. Ich kenne die Thesen der gewissen Frau SH.Sie sind zu schön um wahr zu sein. Aber jeder kann sich selbst ein Bild davon machen, ich möchte hier kein Diktat ausüben, jedoch du (Zimtbaum) wirst gesperrt, wegen Mißachtung der Regeln.
Herzlichen Gruß aus Köln,
Sybille

Die Rechtschreibung und vor allem die Logik der Äußerungen werden unverfälscht wiedergegeben.

Bitte senden Sie mir das Buch "Was Urologen Ihnen nicht erzählen". Seit längerer Zeit plagen mich Harnröhrenentzündungen ohne Bakterien die mit x-verschiedenen AB behandelt wurden. Beim surfen bin ich auf diese Seite gestoßen. Ich habe die letzten 2 Tage schon mal mit Basenpulver aus dem Großverteiler begonnen und ich glaube eine Entspannung im Blasen- und Harnröhrenbereich zu verspüren.
Gerne will ich mehr wissen. Ich bin gespannt.
Vielen Dank und freundliche Grüße
Karin

Von Karin am 1.12.2008



Nach Drucklegung des Buches hinzugekommene Informationen:

Nicht empfehlenswerte Strategien zur Behandlung von Problemen der Harnblase

Was man versuchen könnte, und was Mut macht.

Lactose, einmal anders gesehen

neue Rubrik: FAQs, die häufigsten Fragen

Neues aus der Forschung

Zuschriften an den Verlag

Harnröhrenschmerzen

Männerproblem, behebbar durch Basenpulver

Was "wuselt" denn da?

Und die,"die schon durch alle AB's durch sind."?

Hilft Pentosanpolyphosphat?

Drangsymptomatik und Schmerzen nach Milchprodukten

Spätfolgen von Antibiotika

Zu Blasenerkrankungen und verbreiteten Medikamenten:
Amitryptilin nicht bei Histaminüberempfindlichkeit

Ursachen von Harnwegsproblemen heute:
Beschädigung des GAG-Layers

Begleiterkrankungen von chronischen Harnwegsinfekten, bzw. der Interstitiellen Cystitis

IC und die Kaliumfrage, meine Einschätzung vieler Basenpulver



Valid XHTML 1.0 Strict! Valid CSS!