Männerproblem "Nachträufeln"

Günther sagt:

Hallo Spacy,
ich hatte dieses Nachtröpfeln auch. Bei mir verschwand es durch 1 Teelöffel Basenpulver pro Tag.
Liebe Grüße
Günter

gefunden im Forum auf www.symptome.ch



Milchprodukte erzeugen Blasenschmerzen und Drangsymptomatik

Schaut mal hier:

Harndrang nach unverträglichem Essen und sogar nach Düften!

In diesem Forum lohnt sich eine Suche mit dem Stichwort "Harndrang", es ist ein häufiges Symptom.

Und der Harndrang und die Schmerzen gehen wieder vorbei, wenn auf Milch TOTAL verzichtet wird. Ich kann nur empfehlen, in diesem Forum urologische und gynäkologische Probleme mal in der Rubrik "Zystitis" zur Diskussion zu stellen.



Bei Fruktose-Malabsorption unbedingt basische Nahrungsergänzung nehmen!

Auf die Nahrungsmittel mit Fruktose wegen einer FI/FM zu verzichten, birgt die Gefahr der Übersäuerung, denn die Nahrungsmittel mit Fruktose, Obst und Gemüse, versorgen uns zugleich mit den sehr wichtigen basischen Mineralstoffen Kalium, die grünen Blattgemüse auch mit Magnesium und Calcium.

Karakal schreibt im Libase-Forum am: 25.09.2007, 12:08 Uhr , Beitrag: #20

Hey, ich bin's mal wieder =)!

Wisst ihr, wie es bei euch mit eurem Säure-Base-Verhältnis aussieht?

Ich war z.B. leicht übersäuert, da ich kaum etwas basisches zu mir nehmen konnte, das meiste enthält ja leider Fructose =(.

Bin dann nach dauerhaftem Sodbrennen und teilweise sogar aufstoßen von echt saurer Magensäure drauf gekommen, mir Basetabletten zu kaufen; seit ich die nehme (etwa vier Tage) ist mein Sodbrennen völlig verschwunden uuuuund: Ich konnte seitdem wieder jeden Tag mit Erfolg auf Toilette !

Zu finden hier: http://www.libase.de/thread.html?threadid=21334&boardid=22&rpage=1&sid=msr89m72fe9bjf6fihi4h95j14

Bezeichnenderweise interessierte sich niemand für Karakals Anregung. ;-)

Zucker gelangen übrigens in Gegenwart von Kalium in die Zellen. Oder auch: ohne Kalium verminderte Zuckeraufnahme. Aus der Diabetesforschung.



Blasenentzündung erfolgreich selbst behandeln

sehr guter Erfahrungsbericht, gefunden bei

helpster.de

Suchen Sie nach "Frauenleiden Blasenentzündung" und dem User Tweetyole.

Histaminüberempfindlichkeit und Amitryptilin

Wenn Sie an einer Histaminüberempfindlichkeit leiden, dann sollten Sie von der Einnahme von Amitryptilin absehen, denn es blockiert die DAO, Diaminoxidase, das Enzym, das für den Abbau von Histamin sorgt.

Es gibt Lebensmittel, die für die Blockade dieses Enzyms verantwortlich sind:

Kakao, schwarzer /grüner Tee, Mate Tee und „Energy Drinks“ : hier blockiert der Bestandteil Theobromin die DAO.

und Medikamente:

dazu gehören die Schmerzmittel: Acetylsalicylsäure: Aspirin, Aspro, Ass, Thomapyrin (Analgetikum)

die Antidepressiva: [b]Amitrptylin: Amineurin, Amitriptylin, Limbritol, Tryptizol, Saroten,(Antidepressivum)[/b]

die Antibiotika: Clavulansäure: Augmentin, Amoclav, Amoxillin C, Amoxidura (Antibiotikum)

Antirheumatika, Antiarrhythmika und Calciumantagonisten.

Gefunden in einer hervorragenden Zusammenfassung zur Thematik hier:

http://www.lebensmittelallergie.info/thread.php?threadid=502&sid=



Chronische Blasenbeschwerden und Getreide bzw. Gluten

Ich würde jedem mit chronischen Blasenbeschwerden oder "IC" empfehlen, sich einmal mit der Problematik Zöliakie/Sprue, Empfindlichkeit gegen Gluten/Getreide zu beschäftigen.

Schauen Sie sich einmal diese jüngsten Einträge aus dem glutenfreeforum.com an, wo sich IC-ler unterhalten.



ICWendyMar 24 2007, 12:44 PM

Hello to everyone on the site, especially those who are struggling with both IC and gluten intolerance.

For those of you who don't know what IC is, in short it is "Interstitial Cystitis", a chronic inflammatory process in the bladder lining that is not caused by infection, and it causes symptoms such as pain, frequency, urgency, and sometimes hesitation, or trouble getting a stream of urine started. Many, many people with IC find their symptoms get worse from certain foods, even though there are doctors out there who say that diet does not effect IC. I have had IC fo 10+ years, and have known I had gluten intolerance for 4+ years, but only made the connection when I realized that any gluten, even in tiny amounts, effected all my mucosa. At various times I have had a mouth full of canker sores, ulcers on my tongue, tiny ulcerations and soreness inside my eyelids, and my urologist saw the ulcerations in my bladder during a cystoscopy. When I began following a very strick g.f. diet, all of these issues diminished or resolved. By the way, I initially made the connection to wheat allergy/gluten intolerance due to a persistent skin rash, not the GI symptoms like gas, bloating and diarrhea that are more typical. It was only after a year of eating gluten free when I experimentally reintroduced gluten that my gut reacted. To make a long story short, now others are finding there is a connection between IC and gluten intolerance, or between gluten intolerance and an auto-immune response that for us, seems to focus on the bladder. Here are some things I have done that have truly helped:

-a course of long-term antibiotics that were prescribed after I sent a urine sample in for a "broth culture", which is more sensitive at detecting certain type of infections (most doctors don't do it, but United Medical Labs or Fairfax Medical Labs might still do them)

-stay strictly on a diet free of gluten, dairy, sugar, alcohol, and caffeine (most other food sensitivities fell away if I kept up with these.

-built up my immune system by taking a supplement called "Garden of Life Goatein IG", which is a predigested goat milk protein with goat colostrum, which contains secretory immune globulin, expensive, but worth it.

-a type of body-work called "Integrated Manual Therapy", an off-shoot of physical therapy/cranio-sacral therapy

-a similar/related type of body-work called "Myo-fascial release", which helped loosen areas of scar tissue and endometriosis, as well as relieving pain and inflammation.

After being out of work for several years due to poor sleep and chronic pain (I'm a nurse), I am now working again, and although I still have some issues, I no longer feel like a chonically ill person, unless I go off my diet.

Hang in there,

Wendy



mganstinMar 26 2007, 11:58 AM

Hello all,

I was diagnosed with Interstitial Cystitis 2 weeks ago and Celiac Disease the day after. I'm overwhelmed and frustrated just like most of you that are newly diagnosed and I'm struggling to find a diet plan as well. Thankfully there ARE still some safe foods are ok for both diets and I'm searching online everyday trying to find as many as I can. Now, so far, I've been sticking primarily with the gluten-free diet because I feel that gluten does more damage to your body than acidic (IC- unfriendly) foods. While acidic foods DO hurt the bladder and have a tendency to be really painful, gluten can be like a poison to some of us. One thing that I have noticed so far on this gluten-free diet is that my bladder symptoms have begun to dissipate. This leads me to believe that celiac disease and IC are very much related. I have had IC symptoms for a year now and this is the first time that my bladder is actually starting to feel better and I truly believe it is because I have gone gluten-free, even for only 2 weeks. I should add that I have also been taking Prelief for 4 weeks and I have no doubt that it has been helping me as well. I'm hoping that as my intestines begin to heal from my 21 years of damage by doing this diet, I will be able to absorb acidic foods better. I know that this is just a theory but I'm going keep going gluten-free and see what happens. So for those of you newly diagnosed and feel that you need to go full on the IC diet as well as the gluten-free diet, maybe going primarily gluten-free, with the addition of Prelief, will work for you. But depending on the severity of your IC or Celiac, this may or may not work, but I would think it is certainly worth a shot. I am still going to stay away from the big no-no's for IC such as pinneaple, coffee, and tomatoes, but I'm definately not eliminating everything considered "unfriendly" for IC just yet. I'm going to give this a real shot, though, and I'll let you all know how it turns out soon. If anyone has tried this with or without success please let me know. My goal is give hope to Celiacs and ICers that feel they have no good food options left. It may not be as bad as you think .



emilyjeanApr 8 2007, 10:13 AM

Help! I've been gluten free for a year (except for when I accidently eat some). My bladder symptoms have only gotten worse, not better. I'm eating a very restricted diet. My intestines are doing well, I'm gaining weight, and my immune system is really strong, but I'm still having huge problems with my bladder. I have a severe case of IC. I'm always in bed in pain and I don't know what to do. This site has already been so helpful. If any of you have any more suggestions for my bladder please let me know. Thank you!



Den vollständigen Thread mit allen älteren Beiträgen lesen? Hier, im "glutenfreeforum.com"

Die meiner Meinung nach wichtigsten Aussagen habe ich gefettet.

Diese Miktionsbeschwerde "sometimes hesitation, or trouble getting a stream of urine started" könnte auf Gluten zurückzuführen sein, könnte aber auch durch Kaliummangel bedingt sein.

Das kann man leicht ausprobieren, indem man einige Tage alles Brot wegläßt und überwiegend Gemüse ißt. Z.B. gehen Kartoffeln mit Ei zum Frühstück sehr gut.


Von Milch in jeglicher Form würde ich abraten. Sehen Sie dazu diese Seite: http://www.milchlos.de/





Fleisch wirkt basisch, wenn es roh ist

Nach Dr. med. Klaus Hoffmann ist Fleisch nur in gegartem Zustand säuernd, in rohem jedoch stark basisch. Ich kann das nicht beurteilen, aber mir fällt auf, dass ich von jeher eine Abneigung gegen trockenes, zu lange gegartes Fleisch hatte. Ich mache immer größte Anstrengungen, es a la point zu garen, oder rare wie im angelsächsischen Sprachraum sagt.

Mehr dazu lesen ? Hier: Diskussion "Ist Fleisch gesund?"

"Säuren und Basen, die beim Abbau der Nahrung im Stoffwechsel gebildet werden, kann der Körper problemlos abpuffern." Bislang war die etablierte Schulmedizin dieser Meinung, ja die schiere Existenz irgendwelcher Säuren und "Schlacken", die sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken könnten, wurde geleugnet. Das Dogma jedoch wankt schon seit längerem, mehr hier:

"Sauer macht nicht lustig" in der Schweizer Zeitschrift für Ernährung "Tabula"

Sehen Sie auch die hervorragende Zusammenfassung auf Loren Cordains Seite zur "Paleodiät":

Die Paleodiät, Ernährungswissen

Empfehlenswert auch diese Seite, die die Verbesserung der Gesundheit durch Vermeidung von Säuren mit dem populären Thema Anti-Aging verbindet:

Go Longlife!



Nach Drucklegung des Buches hinzugekommene Informationen:

Nicht empfehlenswerte Strategien zur Behandlung von Problemen der Harnblase

Was man versuchen könnte, und was Mut macht.

Lactose, einmal anders gesehen

neue Rubrik: FAQs, die häufigsten Fragen

Neues aus der Forschung

Zuschriften an den Verlag

Harnröhrenschmerzen

Männerproblem, behebbar durch Basenpulver

Was "wuselt" denn da?

Und die,"die schon durch alle AB's durch sind."?

Hilft Pentosanpolyphosphat?

Drangsymptomatik und Schmerzen nach Milchprodukten

Spätfolgen von Antibiotika

Zu Blasenerkrankungen und verbreiteten Medikamenten:
Amitryptilin nicht bei Histaminüberempfindlichkeit

Ursachen von Harnwegsproblemen heute:
Beschädigung des GAG-Layers

Begleiterkrankungen von chronischen Harnwegsinfekten, bzw. der Interstitiellen Cystitis

IC und die Kaliumfrage, meine Einschätzung vieler Basenpulver



Valid XHTML 1.0 Strict! Valid CSS!