Harnkonkremente

Gefunden hier , im offenen Bereich zum Thema "chronisch rezidivierende bakterielle Blasenentzündung", denn diese Beschwerden sind das Einstiegstor für alle weiteren Behandlungen und werden daher offen gehalten für potentielle Interessenten, damit diese Anregungen für Konsum im "Gesundheits"system erhalten.

Nachdem die Schmerzen nach dem Wasserlassen immer größer und die Abstände zwischen den Toilettengängen immer kürzer wurden, bin ich in die Klinik gefahren. Dort hat man mich über eine Stunde sitzen lassen, bis sich eine Ärztin mit sehr schlechtem Deutsch erbarmt hat meinen Urin mittels Teststreifen zu "untersuchen". Nachdem das Ergebnis einwandfrei war, hat sie mich als kerngesund weggeschickt.
Ich bin fassungslos, einer Urologin im Krankenhaus hätte ich schon mehr zugetraut. Zum einen konnte man bei mir mittels Teststreifen noch nie einen Harnwegsinfekt diagnostizieren, warum auch immer, die Dinger funktionieren bei mir nicht, im Sediment "wuselts" dafür umso mehr. Zum anderen hielt sie es nicht für nötig, meine Temperatur oder meinen Blutdruck zu messen, geschweige denn ein Blutbild zu machen. Der Teststreifen ist ok, also braucht man keine weiteren Untersuchungen durchführen. Warum meine Beschwerden trotz Einnahme zweier Antibiotika schlechter werden, hat sie sich wohl nicht gefragt.

Man beachte übrigens die von Rumpel Hanni geschilderte und monierte Behandlung durch die Urologin.
Während sie, was die Frage "Infektion? " angeht, das übliche Verhalten zeigt, ist eine Beratung hinsichtlich der Konkremente im Harn, auf die im Folgenden eingegangen wird, nicht von ihr und auch sonst von keinem Urologen zu erwarten. Man lese sich durch die folgenden Links und googele mal nach "Harngriess"; die mengenmässige Aufteilung der Funde ist erstaunlich.

Was "wuselt"denn da im Harn?

Wenn das mal nicht nach Harngriess klingt. Wer dabei nicht auf die Idee "Nierenschonung" kommt, dem ist vermutlich überhaupt nicht zu helfen.

Tipps bei Harngriess:
  • Begriffe aus der Urologie von Anurie über Harngriess bis Zystoskopie.
  • Hademar Bankhofers Gesundheits- Tipps
  • Zwar explizit für die Haustiergesundheit formuliert, aber vielleicht gerade deswegen empfehlenswert. Ich habe schon länger den Eindruck, dass Haustiere besser behandelt werden als der Mensch. ;-)
  • Blasentees


Nach Drucklegung des Buches hinzugekommene Informationen:

Nicht empfehlenswerte Strategien zur Behandlung von Problemen der Harnblase

Was man versuchen könnte, und was Mut macht.

Lactose, einmal anders gesehen

neue Rubrik: FAQs, die häufigsten Fragen

Neues aus der Forschung

Zuschriften an den Verlag

Harnröhrenschmerzen

Männerproblem, behebbar durch Basenpulver

Was "wuselt" denn da?

Und die,"die schon durch alle AB's durch sind."?

Hilft Pentosanpolyphosphat?

Drangsymptomatik und Schmerzen nach Milchprodukten

Spätfolgen von Antibiotika

Zu Blasenerkrankungen und verbreiteten Medikamenten:
Amitryptilin nicht bei Histaminüberempfindlichkeit

Ursachen von Harnwegsproblemen heute:
Beschädigung des GAG-Layers

Begleiterkrankungen von chronischen Harnwegsinfekten, bzw. der Interstitiellen Cystitis

IC und die Kaliumfrage, meine Einschätzung vieler Basenpulver



Valid XHTML 1.0 Strict! Valid CSS!