Urinansäuerung ist zur Vorbeugung von Harnwegsbeschwerden untauglich

Das häufigste uropahogene Bakterium E. coli erzeugt durch die Vergärung von Zucker Säure und macht so den Urin bereits sauer. Zu seiner Bekämpfung die "Ansäuerung" des Urins einzusetzen, macht wenig Sinn. Viemehr erscheint die Alkalisierung überzeugender.

Alkalisierung wurde in Deutschland gegen Pilze im Urin eingesetzt und war wirksam. Auch diese lieben saure Milieus und erzeugen als Stoffwechselprodukte Säuren. Die Gemeinsamkeiten des Stoffwechsels von Pilzen und der häufigsten uropathogenen Bakterien im Urin sind beschrieben, lesen Sie die zusammengestellten Belege aus der entsprechenden Fachliteratur. Die Frage "Alkalisierung oder Ansäuerung des Urins" wurde kontrovers diskutiert; mein Abriß der Fachliteratur verschafft Ihnen einen Überblick.

Es gibt auch in Deutschland Mittel zur Alkalisierung des Urins. Lesen Sie, was Sie einsetzen können, um welche Effekte zu erreichen.



Nach Drucklegung des Buches hinzugekommene Informationen:

Nicht empfehlenswerte Strategien zur Behandlung von Problemen der Harnblase

Was man versuchen könnte, und was Mut macht.

Lactose, einmal anders gesehen

neue Rubrik: FAQs, die häufigsten Fragen

Neues aus der Forschung

Zuschriften an den Verlag

Harnröhrenschmerzen

Männerproblem, behebbar durch Basenpulver

Was "wuselt" denn da?

Und die,"die schon durch alle AB's durch sind."?

Hilft Pentosanpolyphosphat?

Drangsymptomatik und Schmerzen nach Milchprodukten

Spätfolgen von Antibiotika

Zu Blasenerkrankungen und verbreiteten Medikamenten:
Amitryptilin nicht bei Histaminüberempfindlichkeit

Ursachen von Harnwegsproblemen heute:
Beschädigung des GAG-Layers

Begleiterkrankungen von chronischen Harnwegsinfekten, bzw. der Interstitiellen Cystitis

IC und die Kaliumfrage, meine Einschätzung vieler Basenpulver



Valid XHTML 1.0 Strict! Valid CSS!