Der Einsatz von Antibiotika hat in unverantwortlichem Maße zugenommen

Bereits ab drei Blasenentzündungen jährlich raten Ärzte Patientinnen zum Selbsteinsatz von Antibiotika, teils in prophylaktischen Einzeldosen, teils in Langzeiteinnahme.

Davon profitieren außer der Pharmaindustrie und den Ärzten vor allem die Pilze, im Reich der Mikroorganismen die direkten Feinde der Bakterien. Sie erinnern sich: das erste "Antibiotikum" stammte aus einer Petrischale, in der sich mittels dieses Stoffes ein Pilz Bakterien "vom Leibe" hielt.

Es gibt zahlreiche gute Gründe, auf Antibiotika zu verzichten:
  • Die häufigsten uropathogenen Bakterien sind körpereigen; Antibiotika-Einsatz gegen sie schwächt die körpereigenen Abwehrkräfte weiter.
  • Bakterien sind zunehmend unempfindlich gegen Antibiotika. Ihr Einsatz wird daher immer sinnloser. In der Beeinflussung des Milieus zum Steuern des Wachstums von Mikroorganismen liegt die Zukunft.
  • Die körpereigene Bakterienflora wird nach Antibiotika-Einnahme häufig durch Pilze überwuchert.

Besonders fatal ist: Bevorzugte Lebensbedingung der Pilze wie auch von Escherichia coli sind Saure Milieus. "Ansäuern" des Urins in Kombination mit Antibiotika kreiert ein Eldorado für Pilze.

Pilze und Bakterien erzeugen als Stoffwechselprodukte Säure. Diese belastet und reizt den Harntrakt. "Ansäuern" ist genau der falsche Weg. Im Gegenteil, dem Urin Säure entziehen, kann die Stoffwechselprodukte von Pilzen und Bakterien zu neutralisieren helfen und schont die menschlichen Schleimhäute.

Lesen Sie die wissenschaftlichen Belege für die obigen Thesen, erfahren Sie die mögliche Vorgehensweise und lesen Sie viele brauchbare Tips zum Bekämpfen von Pilzen mit einfachen Mitteln.



Nach Drucklegung des Buches hinzugekommene Informationen:

Nicht empfehlenswerte Strategien zur Behandlung von Problemen der Harnblase

Was man versuchen könnte, und was Mut macht.

Lactose, einmal anders gesehen

neue Rubrik: FAQs, die häufigsten Fragen

Neues aus der Forschung

Zuschriften an den Verlag

Harnröhrenschmerzen

Männerproblem, behebbar durch Basenpulver

Was "wuselt" denn da?

Und die,"die schon durch alle AB's durch sind."?

Hilft Pentosanpolyphosphat?

Drangsymptomatik und Schmerzen nach Milchprodukten

Spätfolgen von Antibiotika

Zu Blasenerkrankungen und verbreiteten Medikamenten:
Amitryptilin nicht bei Histaminüberempfindlichkeit

Ursachen von Harnwegsproblemen heute:
Beschädigung des GAG-Layers

Begleiterkrankungen von chronischen Harnwegsinfekten, bzw. der Interstitiellen Cystitis

IC und die Kaliumfrage, meine Einschätzung vieler Basenpulver



Valid XHTML 1.0 Strict! Valid CSS!